Johanna Wittum

Wer war Johanna Wittum?

Die Namensgeberin unserer Schule, Johanna Wittum, wurde am 13.4.1870 in Pforzheim geboren. Sie stammte aus einer Familie, in der politisches und soziales Engagement selbstverständlich war. Diese Grundhaltung des Elternhauses beeinflusste natürlich den Werdegang der Tochter Johanna. Auf die schulische Bildung in der Pforzheimer Töchterschule, einer Klosterschule in Offenburg und in England folgte ihr Engagement zunächst als Lehrerin, dann als Victoria-Krankenschwester in Krankenhäusern Berlins und Hamburgs.

Im August 1896 begab sie sich als Schwester des "Vaterländischen Frauenvereins für Krankenpflege" in die Kolonien. In Kamerun-Stadt widmete sie sich der Pflege erkrankter Europäer. Nach vierzehn Tagen bereits erkrankte sie an Malaria, so dass sie im Januar 1897 ins klimatisch günstigere Togo versetzt werden musste. Dort sorgte Johanna Wittum als einzige Pflegeschwester im Nachtigall-Krankenhaus für die unter Tropenkrankheiten leidenden Menschen. Ihre Beobachtungen aus dieser Zeit schilderte sie in ihrem Buch "Unterm Roten Kreuz in Kamerun und Togo", das 1899 erschien.

Ihre Erholungsphase von der Krankheit in Pforzheim ab 1898 nutzte sie, um durch Vorträge über ihre Erfahrungen für ihren Beruf und die Krankenpflege zu werben.

Die Tätigkeit als Pflegeschwester setzte sie ab 1899 im Burenkrieg fort. Die Eindrücke aus dieser Zeit sind in einem zweiten Buch, "Sieben Monate im Burenkrieg", von ihr festgehalten.

Im Juli 1903 wurde Johanna Wittum an das Deutsche Krankenhaus in Sao Paulo berufen, wo sie am 13. Oktober des gleichen Jahres, an den Folgen ihrer Malariaerkrankung verstarb.